© Ragnar Knittel: Zwie Brücken

slubice.de & frankfurt.pl telegraphiert:

+++ Funkstille +++ an +++ der +++ Oder stop -
Moskau und Berlin haben den Feind ausgemacht.


(xan) Neben den alltäglichen, gemeinen Methoden Grenzen zu überschreiten, bietet das Leben eine Vielzahl von Variationen außerordentlicher Grenzübertritte. Zu diesen gehört inzwischen die Kunst des Aufgebens von Telegrammen. Sören Urbansky, der derzeit in der Hauptstadt von Tatarstan studiert, versuchte kürzlich, sich per Telegramm mit der Heimat in Verbindung zu setzen. Lesen Sie nun exklusiv sein Bericht:

Es ist derzeit unmöglich, von Kasan nach Sebnitz an der deutsch-tschechischen Grenze zu telegrafieren. Auch in Moskau am Haupttelegrafenamt an der Twerskaja werden keine Nachrichten entgegengenommen. Es herrscht Funkstille zwischen Deutschland und Russland. Wie ist das möglich? Putin und Schröder haben doch unlängst im Hotel "Europa" in St. Petersburg (nicht Slubice) gemeinsam mit ihrem Kollegen von der Seine demonstriert, was wahre Freundschaft bedeutet. Weshalb also werden alle Leitungen gekappt? "Aus Sicherheitsgründen, weil es Krieg im Irak gibt", antwortet die Schalterfrau des Telegrafen in Kasan. "Wann wieder telegrafiert werden darf, entscheidet Moskau." Natürlich, die Leitung verläuft ja über feindliches Gebiet! Wichtige Daten aus Russlands Zentrum könnten also nicht in Berlin oder Pullach landen, sondern direkt nach Warschau gelangen. Seit dem angloamerikanischen Truppenaufmarsch im Zweistromland werden deshalb wieder Brieftauben eingesetzt, die entweder mit einem Roten Stern oder einem Eisernen Kreuz versehen das Land des weißen Adlers überfliegen. Heute Morgen landete die Brieftaube "Alpha Charlie 1634" der deutschen Heeresflieger im Taubenschlag der 3. Fernmeldedivision "Tartarstan" der Roten Armee, die bei Kasan stationiert ist, mit folgender Nachricht:

"Genossen Rotarmisten!

An vorderster Front, auf dem Oderdamm in Slubice, genauer am Kopf des Oderhafens, hat ein Spähtrupp der Bundeswehr eine Werft für Unterseeboote der polnischen Streitkräfte ausfindig gemacht. Diese befindet sich in einem rot-weiß gehaltenen Zelt, das als Bierlolkal getarnt ist. Unter der Plane werden U-Boote der sowjetischen Klasse "Warszawjanka" hergestellt. Wir warten auf Anweisungen aus Moskau!"

Offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen der Russischen Post berechtigt. Denn wer hätte vor einem halben Jahr gedacht, daß sich Slubice als ein zweites La Rochelle entpuppt.

Erst wenn Moskau entschieden hat, darf wieder für 9 Rubel pro Wort nach Sebnitz und andere Orte in Deutschland telegrafiert werden. Und so lange achten Sie bitte auf die Tauben! (Sören Urbansky) 29.4.2003