© Ragnar Knittel: Abendstimmung

slubice.de & franfurt.pl beobachtet:

Eine leise Revolution
Grenzer treten hervor


(xan) Kaum merklich wurden die Fenster geschlossen und die Türen geöffnet. Am Übergang Stadtbrücke stehen die Beamten des Bundesgrenzschutzes und der Straz Graniczna gemeinsam vor den Kabinen, in die sie sich bisher verkrochen. Voreinander, vor den Durchreisenden, aus Bequemlichkeit, um der Sicherheit willen. Der langsame Fluss der Autos scheint in Bewegung gekommen zu sein. Die sonst fremden, fernen Gesichter sind näher gerückt. Die sich sonst nur zunicken, reichen sich die Hände. In den acht Stunden Dienst fällt auch das ein oder andere Wort. Einige unterhalten sich, andere lehnen an jene Fenster, hinter denen sie keinen Schutz mehr finden. Die Grenze ist menschlicher geworden. Für die, die einen gültigen Pass dabei haben.